Warum mal woanders lernen?

Warum mal woanders lernen?

„Out of School“ möchte Kindern neue Lern- und Erfahrungswelten eröffnen. Sie erhalten die Gelegenheit spannende, bisher nicht gekannte Orte zu erkunden und für sich zu entdecken und den unterschiedlichsten Menschen zu begegnen. Indem die Kinder z.B. mit dem Orchester von Concerto musizieren oder im Kloster mit den Nonnen Kerzen verzieren, lernen sie auf andere Menschen zuzugehen und sich in andere Lebenswelten einzufühlen.
 
Durch „Out of School“ können die SchülerInnen zudem fachliche Inhalte praktisch und konkret erfahren: „Wertstoffverwertung“ bleibt im Unterricht oft ein leerer, trockener Begriff. Wer dagegen im Upcycling-Hof Jonglierbälle aus einem alten Fahrradschlauch gebastelt oder Abfall im Tagesmüllbunker der Müllverbrennungsanlage entsorgt hat, versteht und erinnert die Zusammenhänge.
 
Die aktive Aneignung steigert die Aufmerksamkeit vor allem von jüngeren SchülerInnen, erhöht das Interesse am Lernen und stärkt das Selbstvertrauen. Gerade auch lernschwache Kinder können von dem Projekt profitieren. Denn vor Ort sind oft andere Fähigkeiten und Talente gefragt als im Schulalltag.