Jede Menge Lernorte

Jede Menge Lernorte

Autowerkstatt, Friedhof, Supermarkt oder Buchbinderei - die Lernorte von „Out of School“ sind vielfältig und alltagsnah. Jeder der Lernorte repräsentiert einen Aspekt der nachhaltigen Entwicklung unserer Gesellschaft, etwa Ernährung, Mobilität oder sogar Müll. So können die SchülerInnen beispielsweise im Supermarkt oder Hafen den globalen Verkauf von Waren nachvollziehen und im Kloster oder der Moschee verschiedenen Religionen begegnen.

Bei ihren Besuchen setzen sich die Kinder aktiv mit dem Ort auseinander, nehmen an den realen Abläufen vor Ort teil und gestalten diese selbst mit: Im Atelier werden sie zu Künstlern, im Supermarkt scannen sie Waren ein und kassieren, in der Autowerkstatt wechseln sie einen Reifen.

Die Lernorte eröffnen auch einen Zugang zu schwierigen Themen: So werden durch spielerische Herangehensweisen beispielsweise auf dem Friedhof die Themen Leben, Tod und Traditionen thematisiert. Egal an welchem Lernort die Kinder sind – jeder Besuch eröffnet ihnen neue Eindrücke, Erfahrungen und Lernchancen außerhalb des formalen Bildungsbereichs. In der Vor- und Nachbereitung der Besuche durch die Kinder können sie die Erfahrungen von den Lernorten mit Hintergrundwissen verknüpfen und Zusammenhänge begreifen.